Im Lehrsystem nach Dr. Usui gibt es drei Grade.


Oftmals werden diese Grade aufgeteilt oder erweitert. Die nachfolgende Aufstellung entspricht dem ursprünglichen Prinzip.


Der erste Reiki-Grad
Dies ist der Grundkurs, der wichtig ist, weil es sich hier um die Berührungsebene handelt. Jeder Schüler erfährt den historischen Ursprung und geistigen Hintergrund von Reiki und erlernt die Reiki Energie anzuwenden um sie für sich und andere in erster Linie für körperliche Aspekte nutzbar zu machen. Der erste Grad steht für die Liebe zu unserm Körper. Wir lernen ihn besser kennen und auch verstehen. So können wir unseren Körper mehr annehmen und ihn auch lieben. Wer Reiki wirklich in seiner Tiefe und mit all seinen Möglichkeiten erfahren möchte, der benötigt Zeit, um diese Bereitschaft schrittweise wachsen zu lassen, und zwar so, dass er auf allen Ebenen harmonisch Schritt halten kann.


Der zweite Reiki-Grad
Die Voraussetzung für den zweiten Grad ist der Abschluss des ersten Grades. Reiki-Meister empfehlen, zwischen den Einweihungen des ersten und zweiten Grades mindestens drei Monate, besser länger, verstreichen zu lassen, damit der Reiki-Schüler Erfahrungen mit Reiki sammeln kann. Natürlich ist dies nur eine Empfehlung und der Reiki-Meister sollte die Entscheidung darüber treffen, ob der Schüler dafür bereit ist. Im zweiten Grad werden drei Symbole vermittelt. Mit diesen soll man befähigt werden, auf nichtkörperlichen, geistigen Ebenen zu aktivieren, Techniken, um mit emotionalen und mentalen Problemen umzugehen, zur persönlichen Weiterentwicklung und einer besonderen aktivierenden Energieübertragung Diese Techniken können unerwünschte Tiefsitzende, emotionale und psychische Programme aufspüren und auflösen. Die Voraussetzung und optimale Grundlage für Reiki 2 ist, dass seit der ersten Aktivierung die im Reiki 1 Kurs beschriebenen Anwendungen im Leben integriert sind.
Der zweite Grad steht für die Liebe zu unserem Geist. Der Geist ist das intelligente Prinzip in uns. Unser Geist ist es jedoch auch, der für unsere Gedanken, ihre Muster und Strukturen verantwortlich ist. Lernen wir erst unseren Geist in all seinen Ausformungen kennen und dann zu akzeptieren. Haben wir dies geschafft, können wir auch unsere störenden Gedankenmuster ändern.


Der dritte Grad (Meistergrad)
Der Dritte Grad wird heute meist in zwei Teile unterteilt (Meistergrad und Lehrergrad), ursprünglich handelte es sich nur um einen Grad. Der Meister-/Lehrergrad soll dazu befähigen, andere Menschen in Reiki einzuweihen und Reiki zu unterrichten. Zwischen dem zweiten Grad und dem Meistergrad sollten mindestens ein Jahr, besser mehr Zeit, liegen. Dabei wird es als sinnvoll erachtet, eine längere Ausbildung in Anspruch zu nehmen, um Menschen qualifiziert unterrichten zu können, und in die Aufgaben des Reiki-Meister hineinzuwachsen. Der dritte Grad steht für die Liebe zu unserer Seele, denn sie repräsentiert auf unpolarer Ebene unser wahres Selbst. Unsere Seele hat sich die schwere Aufgabe vorgenommen, den Inkarnationszyklus auf der Erde zu vollziehen. Dieser immense Wachstum-, Lern- und Bewusstwerdungsprozess ist sehr schwierig und schmerzvoll. Wir müssen uns aber Bewusst werden das alles in unseren Leben, aus unserer eigenen Verantwortung heraus erwachsen ist.

REIKI - ist ein natürlicher Weg, die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren, den Körper zu entspannen und dabei Blockaden zu lösen
REIKI - ist sich selbst zu berühren .Durch das Auflegen der Hände bei Reiki lernen wir, uns selbst zu fühlen und wahrzunehmen
REIKI- ist Energieübertragung und kann an sich selbst und andere weiter gegeben werden
REIKI- ist Harmonisierung von Körper, Geist und Seele. Es führt zu einer vollkommenen Entspannung, körperlichem Wohlbefinden und dem Gefühl von Geborgenheit und Frieden.
REIKI- ist einfach in der Handhabung und kann leicht erlernt und praktiziert werden.